Gesundheitswesen 2017; 79(10): 845-851
DOI: 10.1055/s-0042-100730
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Allgemeinmedizin in einer universitären Notaufnahme – Konzept, Umsetzung und Evaluation

General Practice in a University Emergency Department – Concept, Implementation and EvaluationT. Schleef1, N. Schneider1, A. Tecklenburg2, U. Junius-Walker1, O. Krause1
  • 1Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Allgemeinmedizin, Hannover
  • 2Medizinische Hochschule Hannover, Präsidium, Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Notaufnahmen der Krankenhäuser sehen sich mit steigenden Patientenzahlen konfrontiert. Während die stationären Aufnahmequoten weitgehend konstant geblieben sind, betreffen die Zuwächse insbesondere den Anteil ambulanter Fälle. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat auf diese Entwicklung reagiert, indem angestellte Allgemeinärzte zusätzlich zu den anderen Fachdisziplinen in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) eingesetzt werden. Erste Ergebnisse der Begleitevaluation liegen vor.

Methode: Im Jahr 2014 wurden alle Patientenkontakte der Allgemeinärzte in der ZNA über die Routinedaten des Krankenhausinformationssystems und einem eigens entwickeltem Dokumentationsbogen ausgewertet. Der Bogen umfasste unter anderem Fragen zur Besuchsart, vorgenommene Untersuchungen und zum Verbleib des Patienten.

Ergebnisse: 2014 wurden in der ZNA der MHH 1 646 Patienten von Allgemeinärzten versorgt, es entfielen 76% auf Selbstzuweisungen und 23% auf eingewiesene Patienten. Als Behandlungsgründe dominierten Rückenschmerzen, gefolgt von Gastroenteritis und arterieller Hypertonie. Technische Untersuchungen und Konsile waren selten erforderlich. 81% der Patienten konnten ambulant verbleiben und erhielten meistens eine Empfehlung für eine haus- und/oder fachärztliche Weiterbehandlung. Mehrfachbesucher waren mit 58 Patienten kaum vorhanden.

Schlussfolgerung: Die Versorgung ambulanter Patienten in der ZNA durch Allgemeinmediziner stellt ein vielversprechendes Konzept dar, um das steigende Patientenaufkommen zu bewältigen. Weitere Untersuchungen, z. B. zur Diagnosesicherheit und Patientenzufriedenheit, sind erforderlich.

Abstract

Background: Accident and emergency departments (A&E) are facing increasing numbers of patients. While hospitalization rates have remained nearly constant, there has been an increase in outpatient cases. Therefore, at Hannover Medical School (MHH), general practitioners (GPs) have been integrated in A&E.

Methods: In 2014, all GP contacts within the A&E were evaluated on the basis of hospital routine data and by an additional questionnaire. It contained questions about who initiated the admission, about medical examinations and tests and the patient-related admission decisions.

Results: In 2014, GPs in A&E treated 1 646 patients. 76% of the patients were self-referrals and 23% referrals from primary care physicians. The most prevalent diagnoses were back pain, gastroenteritis and hypertension. GPs in A&E did not need any additional specialist involvement in most cases. 81% of the patients were sent home, most of them with the advice to consult their GPs (59%), and 22% to consult a specialist. Repeated visits were scarce.

Conclusion: Deploying GPs in A&E represents a promising concept to cope with the rising number of patients in A&E. However, further studies are needed to examine the accuracy of the GPs’ diagnosis-related decisions and patient satisfaction.