Rehabilitation 2017; 56(05): 299-304
DOI: 10.1055/s-0043-100014
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herausforderungen einer diversitätssensiblen Versorgung in der medizinischen Rehabilitation

Challenges of Diversity-Sensitive Care in Medical RehabilitationP. Brzoska1, O. Razum2
  • 1Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften, Institut für Soziologie, TU Chemnitz
  • 2Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Abt. Epidemiologie & International Public Health, Universität Bielefeld
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Diversitätsmerkmale wie Geschlecht, Migrationshintergrund und sozioökonomischer Status gehen in der Gesundheitsversorgung mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Erwartungen einher. In der Rehabilitation werden sie nicht genügend und vor allem nicht flächendeckend berücksichtigt. Dies kann sich nachteilig auf Versorgungsergebnisse auswirken. Um die rehabilitative Versorgung zu optimieren, ist es dabei nicht ausreichend, nur einzelne Diversitätsmerkmale wie den Migrationshintergrund aufzugreifen – einerseits, weil Versorgungsnutzerinnen und -nutzer durch eine Vielzahl von Diversitätsmerkmalen charakterisiert sind; andererseits, weil Diversitätsmerkmale miteinander interagieren. Diversity Management ermöglicht es, Rahmenbedingungen in Versorgungseinrichtungen zu schaffen, die es erlauben, der Verschiedenheit aller Versorgungsnutzerinnen und -nutzer Rechnung zu tragen. Hierdurch kann die Versorgung insgesamt nutzerorientierter gestaltet werden.

Abstract

Diversity markers such as sex, migration background and socioeconomic status are associated with different needs and expectations in health care. In rehabilitation these needs and expectations are often not adequately accounted for. This may affect health care outcomes. In order to improve rehabilitative care, it is not sufficient to only focus on selected diversity criteria such as migration background. This has two reasons: First, health care users are defined by a wide range of different diversity markers; second, diversity markers are closely interrelated. Diversity management allows to address the population as a whole by establishing conditions in health care institutions which permit to cater for the diversity of all health care users, thereby allowing to provide a more patient-oriented health care.