Gesundheitswesen 2018; 80(08/09): 726-731
DOI: 10.1055/s-0043-118784
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wer macht mit? Zur Repräsentativität einer Elternbefragung im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung.

How Representative are Participants of a Parent Survey in the Context of School Entrance Examination
Stefanie Wahl
1   Institut für Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Centre for Health and Society (chs), Düsseldorf
,
Kathrin Müller-Thur
1   Institut für Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Centre for Health and Society (chs), Düsseldorf
,
Nico Dragano
1   Institut für Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Centre for Health and Society (chs), Düsseldorf
,
Simone Weyers
1   Institut für Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Centre for Health and Society (chs), Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 October 2017 (online)

Zusammenfassung

Ziel In einer Studie zur Evaluation von Präventionsangeboten wurde untersucht, welchen Erfolg die Rekrutierung von Familien in schwierigen sozio-ökonomischen Lebenslagen während Routinedatenerhebungen wie der Schuleingangsuntersuchung (SEU) hat.

Methodik Die Eltern wurden mit einem dreistufigen Rekrutierungsverfahren für die Befragung gewonnen. Die Rücklaufquote der Gesamterhebung und der einzelnen Rekrutierungsstufen wurde berechnet. Nicht-Teilnehmer und Teilnehmer wurden nach vier Indikatoren für schwierige Lebenslagen verglichen.

Ergebnisse 52% der Eltern nahmen an der Studie teil. Die Rekrutierungsstufe ‚Fragebogen mit Einladung zur SEU‘ brachte eine Rücklaufquote von 21%, ‚persönliche Ansprache im Gesundheitsamt‘ 28% und ‚Rückumschlag nach Hause‘ 4%. Familien mit niedriger Bildung gehörten häufiger zu den Nicht-Teilnehmern (multivariates Odds Ratio (OR) 2,2; 95%-Konfidenzintervalle (KI) 1,3–3,6). Bei erwerbslosen Familien (OR 1,4; KI 0,6–3,2), Alleinerziehenden (OR 1,0; KI 0,6–1,8) und Familien mit Migrationshintergrund (OR 1,0; KI 0,7–1,5) unterschieden sich die Nicht-Teilnahme und Teilnahme geringfügig.

Schlussfolgerung Die Rücklaufquote war zufriedenstellend. Die persönliche Überreichung der Fragebögen erzielte die höchste Rücklaufquote gegenüber alternativen Ansprachen. Elternbefragungen bei der SEU sind ein vielversprechender Zugang zu Familien in schwierigen sozio-ökonomischen Lebenslagen, wobei Familien mit niedriger Bildung unterrepräsentiert bleiben.

Abstract

Aim In an evaluation study of preventive programmes, the recruitment success of families in difficult socio-economic circumstances was examined during the school entrance examination (SEE).

Method Using a 3-stage recruitment procedure, parents were motivated to participate in the survey. The response rate was calculated for the entire cohort and separately for the single recruitment stages. Non-participants and participants were compared on 4 indicators of difficult socio-economic circumstances.

Results 52% of the parents participated in the study. The response rate reached 21% for the recruitment stage ‘questionnaire with invitation to the SEE’, 28% for stage ‘personal delivery at the health department’ and 4% for stage ‘stamped addressed envelope’. Families with low education were more often non-participants (multivariate Odds Ratio (OR) 2.2; 95%-confidence interval (CI) 1.3–3.6). Marginal differences in study participation were present for unemployed families (OR 1.4; CI 0.6–3.2), single parents (OR 1.0; CI 0.6–1.8) and families with immigration background (OR 1.2; CI 0.7–1.5).

Conclusion The response rate was adequate. Personal delivery achieved the highest response rate compared to the other stages. A parent survey at the SEE is a promising approach to access families in difficult socio-economic circumstances. Nevertheless, families with low education are still underrepresented.