Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(02): 63-71
DOI: 10.1055/s-0044-100359
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sprechverständlichkeit und Partnerschaftsqualität bei Paaren nach einer Laryngektomie – Die Sicht der Partner

Speech Intelligibility and Marital Quality in Couples after Total Laryngectomy – Partners’ View
Isabelle Steckel
1   Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsmedizin Leipzig
,
Susanne Singer
2   Epidemiologie und Versorgungsforschung, Universitätsmedizin Mainz
,
Judith Keszte
1   Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsmedizin Leipzig
,
Friedemann Pabst
3   Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Plastische Operationen, Städtisches Klinikum Dresden Friedrichstadt
,
Alexandra Meyer
1   Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsmedizin Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 18 June 2017

akzeptiert 24 December 2017

Publication Date:
03 April 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Nach einer vollständigen Entfernung des Kehlkopfes (Laryngektomie; LE) aufgrund von Kehlkopfkrebs verändert sich die Sprechverständlichkeit der Patienten, was auch erhebliche Auswirkungen auf deren partnerschaftliche Kommunikation und Partnerschaftsqualität haben kann. Die vorliegende Studie untersucht die Folgen der veränderten Sprechverständlichkeit der Patienten auf partnerschaftliche Kommunikation und Partnerschaftsqualität aus Sicht der Partner.

Methode 70 Partner von Kehlkopfkrebs-Patienten mit einer Laryngektomie aus 13 Kliniken in Mitteldeutschland wurden 2 (t1) und 3 (t2) Jahre nach LE zu ihrer Partnerschaftsqualität (Hahlwegs Partnerschaftsfragebogen, PFB) und ihrer partnerschaftlichen Kommunikation befragt. Außerdem wurde die Sprechverständlichkeit der Patienten (Post-Laryngektomie-Telefonverständlichkeitstest, PLTT) gemessen und die Sprechverständlichkeit aus Sicht der Partner erfragt.

Ergebnisse 37% (t1) bzw. 57% (t2) der Partner bewerteten die Sprechverständlichkeit der Patienten mit einer Laryngektomie als gut. Im Vergleich zu Frauen der Allgemeinbevölkerung stritten sich die Partnerinnen nicht häufiger, gaben aber weniger gemeinsame Aktivitäten und Kommunikation in ihrer Partnerschaft an. Partner aphoner Patienten stritten sich zu beiden Messzeitpunkten häufiger, kamen schlechter mit dem veränderten Sprechen zurecht und erlebten häufiger eine Verschlechterung ihrer Paarbeziehung seit der Erkrankung.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der logopädischen Betreuung auch im Hinblick auf die Partnerschaftsqualität. Außerdem weisen sie darauf hin, dass Interventionen zur Förderung der partnerschaftlichen Kommunikation und zum Ausbau von Paaraktivitäten angeregt werden sollten.

Abstract

Background Following the total removal of the larynx (TL) as a result of laryngeal cancer, both, patients and partners face significant challenges caused by altered speech intelligibility. We analysed effects of the altered speech intelligibility on dyadic communication and marital quality from the partners’ point of view.

Methods 70 partners of cancer patients with laryngectomy from 13 hospitals in Central Germany were interviewed 2 (t1) and 3 (t2) years after laryngectomy. Partners were administered a battery of questionnaires to assess speech intelligibility, coping with altered speech intelligibility and post-laryngectomy dyadic communication pattern. Hahlwegs Partnership Questionnaire (PFB) was used to analyse martial quality. Patients with laryngectomy completed Post-Laryngektomie-Telefonverständlichkeits-Test (PLTT) to measure speech intelligibility.

Results Speech intelligibility was classified by partners as ‘good’ in 37% (t1) and 57% (t2). Female partners did not generally indicate an increased dispute behavior, compared with woman in general. However, dyadic communication and mutual activities were less satisfactory. Partners of aphonic patients argued more frequently, coped less adequately with the altered dyadic communication and perceived more frequently a decline in marital quality since the onset of the disease.

Conclusion Results indicate need and importance of logopaedic support also with respect to marital quality. Further, interventions which emphasize the improvement of dyadic communication and enhancement of mutual activities should be stimulated.