Eur J Pediatr Surg 1981; 33: 54-59
DOI: 10.1055/s-2008-1063164
II. Erstversorgung in der Klinik/Primary Care in Hospital
b) Taktisches Vorgehen - Diagnostik/Management - Diagnosis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur radiologischen Skelettdiagnostik des schwerverletzten Kindes

On the X-ray Diagnosis of Skeletal Injuries in the ChildJ.  Tröger
  • Aus der Kinderklinik (Direktor: Prof. Dr. J. Spranger) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. Mai 2008 (online)

Abstract

There are a few basic rules of X-ray examination, which should not be neglected, even under emergency conditions: Diagnosis of bones requires a second, for the skull often a third plane. All injuries of the cervical spine must be investigated radiologically. X-ray films taken in the course of primary treatment must be re-appraised at short notice by an experienced diagnostician for traumatology.
Until now, skeletal scintigrams have not been implemented often enough in the diagnosis of skeletal injuries, in particular in multiple lesions, injuries where the mechanism of accident is not known (e.g. fall from a window, battered child), and in the diagnosis of spinal afflictions. Experiments on animals have shown that traumatic lesions of the skeleton can be recognised reliably after 48 hours. However, during the first few days, there can also be a lessening in metabolic activity, due to disturbances in circulation.

Zusammenfassung

Auch unter Notfallbedingungen dürfen einige Grundregeln der Röntgenuntersuchung des Skelettes nicht mißachtet werden: Skelettdiagnostik bedarf stets der 2., am Schädel meist der 3. Ebene. Alle Traumata der HWS müssen radiologisch abgeklärt werden. Bei der Erstversorgung angefertigte Röntgenaufnahmen müssen kurzfristig noch einmal von einem in der traumatologischen Röntgendiagnostik Erfahrenen beurteilt werden.
Die Skelettszintigraphie wird bisher in der Diagnostik der Skelettläsionen zu selten eingesetzt; insbesondere beim Polytrauma, bei Verletzungen ohne rekonstruierbaren Unfallhergang (z. B. Fenstersturz, z. B. Kindesmißhandlung) und in der Wirbelsäulendiagnostik. Nach tierexperimentellen Untersuchungen sind traumatische Skelettläsionen schon nach 48 Stunden zuverlässig erkennbar, allerdings ist in den ersten Tagen auch mit verminderten Aktivitätsanreicherungen als Folge einer Durchblutungsstörung zu rechnen.