Eur J Pediatr Surg 1981; 33: 86-90
DOI: 10.1055/s-2008-1063172
II. Erstversorgung in der Klinik/Primary Care in Hospital
c) Taktisches Vorgehen - Therapie/Management - Treatment
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Taktisches Vorgehen bei der Therapie polytraumatisierter Kinder

Management of the Care of Multiply Injured ChildrenE.  Müller , B.  Willberg
  • Aus der Chirurgischen Universitätsklinik und Poliklinik C - Kinderchirurgie - Düsseldorf (Direktor: Prof. Dr. med. E. Müller)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. Mai 2008 (online)

Abstract

In the management of multiply injured children, especially those with lesions of abdominal organs and of the great vessels, effective stoppage of bleeding takes precedence over operative correction of gastric- or intestinal-rupture, and the treatment of soft-tissue wounds or fractures. Where the spleen is ruptured, an accompanying injury of the pancreas should be sought. Procedure in dealing with liver trauma (direct suture, resection) depends on the findings in situ. Tearing of the great vessels, occasionally seen when the patient has been run over, requires reconstructive measures, giving preference to autologous transplants (veins). Intracranial haemorrhage should be attacked only after stoppage of potentially lethal bleeding from parenchymatous organs (in the abdomen) and from blood vessels. The maximal length of operation (4-5 hrs) should not, if possible, be superceded. For this reason, any osteosyntheses necessary are performed at an interval of 5-7 days.

Zusammenfassung

Bei der Therapie polytraumatisierter Kinder, insbesondere mit Verletzungen von Bauchorganen und großer Blutgefäße, hat bei den taktischen Überlegungen die definitive Blutstillung Vorrang vor der Sanierung von Magen-Darm-Rupturen und der Behandlung von Weichteildefekten und Knochenbrüchen. Bei Milzrupturen ist nach begleitenden Pankreasverletzungen zu fahnden. Die Art der Versorgung von Leberverletzungen (direkte Naht; Resektion) ist vom Lokalbefund abhängig zu machen. Die bei Überfahrernsverletzungen gelegentlich beobachteten Gefäßzerreißungen bedürfen rekonstruktiver Maßnahmen unter Bevorzugung autologer Transplantate (Venen). Intrakranielle Blutungen sollen erst nach Stillen lebensbedrohlicher Blutungen aus parenchymatösen Organen (Bauchraum) und Blutgefäßen angegangen werden. Eine maximale Operationsdauer von 4-5 Stunden ist möglichst nicht zu überschreiten. Deshalb werden eventuell notwendige Osteosynthesen nach einem Intervall von 5-7 Tagen durchgeführt.