Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(06): 754-760
DOI: 10.1055/a-1147-9019
Übersicht

Chamäleonartige Hornhautveränderungen: Akanthamöbenkeratitis

Chameleon-Like Corneal Disorders: Acanthamoeba Keratitis
Nóra Szentmáry
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar
,
Fabian Norbert Fries
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar
,
Loay Daas
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar
,
Lei Shi
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar
,
Kornelia Lenke Laurik
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar
,
Achim Langenbucher
2  Institut für Experimentelle Ophthalmologie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar
,
Berthold Seitz
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Akanthamöbenkeratitis ist ein „Chamäleon“. Sie präsentiert sich klassischerweise mit gräulichen Epithelveränderungen, Perineuritis, oberflächlichen multifokalen stromalen Infiltraten und Ringinfiltrat. Bei klinischem Verdacht auf Akanthamöbenkeratitis ist eine Polymerase-Ketten-Reaktion, eine Kultivierung oder die histopathologische Untersuchung zur Diagnosestellung notwendig. Die konfokale Mikroskopie hat sich als noninvasive Ad-hoc-Diagnostik bei Initialverdacht instituiert.

Abstract

Acanthamoeba keratitis is a “chameleon”. It presents classically with greyish epithelial changes, perineuritis, superficial multifocal stromal infiltrates and ring infiltrate. In the presence of clinical signs, polymerase chain reaction, in vitro culture or histopathological examination have to be used to confirm the diagnosis. In vivo confocal microscopy is applied as an early non-invasive ad-hoc diagnostic method.



Publication History

Received: 13 January 2020

Accepted: 07 February 2020

Publication Date:
19 May 2020 (online)

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York