Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1276-0475
Originalarbeit

Screening auf problematischen Alkoholkonsum – Erhebung zur Umsetzung der S3-Leitlinienempfehlungen in der transdisziplinären Versorgung einer Modellregion

Screening for Problematic Alcohol Consumption – A Survey on Guideline Implementation in Transdisciplinary Health Care of a Model Region
Ulrich Frischknecht
1  Feuerlein Centrum für Translationale Suchtmedizin, Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
2  Katholische Hochschule NRW, Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung, Köln
,
Sabine Hoffmann
1  Feuerlein Centrum für Translationale Suchtmedizin, Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
,
Alisa Steinhauser
1  Feuerlein Centrum für Translationale Suchtmedizin, Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
,
Christina Lindemann
3  Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Angela Buchholz
4  Institut für Medizinische Psychologie, Universitatsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
5  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, TU Dresden, Dresden
,
Bernd Schulte
3  Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Jürgen Rehm
5  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, TU Dresden, Dresden
6  Institute for Mental Health Policy Research & Campbell Family Mental Health Research Institute, Centre for Addiction and Mental Health – Russell Street Site, Toronto
7  Dalla Lana School of Public Health and Department of Psychiatry, University of Toronto, Toronto
8  WHO Collaborating Centre for Addiction and Mental Health , PAHO, Washington
9  Epidemiological Research Unit, Technische Universität Dresden, Dresden
10  Department of International Health Projects, Institute for Leadership and Health Management, I M Sechenov First Moscow State Medical University, Russian Federation, Moskva
11  Graduate Department of Community Health and Institute of Medical Science, University of Toronto, Toronto
,
Ludwig Kraus
12  IFT Institut für Therapieforschung, München
13  Department of Public Health Sciences, Centre for Social Research on Alcohol and Drugs, Stockholm
14  Institute of Psychology, ELTE Eötvös Loránd University, Budapest
,
3  Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Jens Reimer
15  Klinikverbund Bremen, Gesundheit Nord gGmbH Klinikverbund Bremen, Bremen
,
Falk Kiefer
1  Feuerlein Centrum für Translationale Suchtmedizin, Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
› Institutsangaben
Förderung: Diese Arbeit wurde durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert (Förderkennzeichen: ZMVI1-2517DMS227).

Zusammenfassung

Ziel Erfassung der Häufigkeit, mit der zentral in die Gesundheitsversorgung der Zielgruppe eingebundene Berufsgruppen auf problematischen Alkoholkonsum screenen. Die S3-Leitlinie „Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen“ empfiehlt „allen Patient/innen in allen Settings“ ein fragebogenbasiertes Screening anzubieten.

Methodik Querschnittsstudie zur Umsetzungshäufigkeit von Screenings auf problematischen Alkoholkonsum durch Fachärzt/innen (Allgemein- und Innere Medizin, Gynäkologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Pädiatrie, Kinder- und Jugend- Psychiatrie), Psychotherapeut/innen, Sozialarbeiter/innen und Hebammen/Geburtshelfer in der Modellregion Bremen. Mittels logistischer Regression wurden behandler/innenseitige Einflussfaktoren auf die Umsetzung von Screenings exploriert.

Ergebnisse Mit Rücklaufquoten von etwa 20% berichteten die verschiedenen Berufsgruppen, durchschnittlich bei 6,9% aller behandelten Patient/innen innerhalb der zurückliegenden 4 Wochen ein fragebogenbasiertes Alkoholscreening durchgeführt zu haben. Meist wurden eigene Formulierungen anstatt empfohlener Instrumente (AUDIT, AUDIT-C) genutzt. Höhere Screeningraten wurden für Patient/innen mit neu diagnostiziertem Bluthochdruck (21,2%), alkoholassoziierten Folgeerkrankungen (43,3%) und psychischen Störungen (39,3%) berichtet. Die Kenntnis der S3-Leitlinie war mit einer häufigeren Umsetzung von Screenings verbunden (OR=4,67; 95% KI 1,94–11,25, p<0,001).

Schlussfolgerungen Das von der Leitlinie empfohlene flächendeckende, fragebogenbasierte Screening auf problematischen Alkoholkonsum ist von einer praktischen Umsetzung weit entfernt. Maßnahmen zu einer breiteren Bekanntmachung der S3-Leitlinie erscheinen sinnvoll, um eine häufigere Anwendung von Alkoholscreenings im Gesundheitswesen zu fördern.

Abstract

Aim Recording the frequency of screenings for problematic alcohol consumption by professionals involved in the health care of respective patients. The German S3-guideline “screening, diagnosis and treatment of alcohol-related disorders” recommends the use of questionnaire-based screenings for all patients in all settings.

Methods Cross-sectional survey on screening frequency among general practitioners, gynecologists, psychiatrists, child- and adolescent therapists, psychotherapists, social workers and midwives. Logistic regression was used to explore how healthcare professionals’ attributes were associated with the implementation of screenings.

Results With response rates of about 20%, health care professionals reported using screening instruments for an average of 6.9% of all patients during the previous four weeks. Most of the time, custom-made questions were used instead of the recommended instruments (AUDIT, AUDIT-C). Higher screening rates were reported for patients with newly diagnosed hypertension (21.2%), alcohol-related disorders (43.3%) and mental disorders (39.3%). Knowledge of the guideline was associated with implementation of screenings (OR=4.67; 95% KI 1.94–11.25, p<0.001).

Conclusions Comprehensive screening for problematic alcohol use with questionnaire-based instruments in accordance with guidelines is far from being routinely implemented in the studied health care settings. Measures to increase the knowledge of the guidelines are necessary in order to increase the frequency of alcohol screening in health care.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Dezember 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany