Gesundheitswesen 2014; 76(02): 79-85
DOI: 10.1055/s-0033-1337997
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Physio- und ergotherapeutische Versorgungsverläufe bei Schlaganfallbetroffenen – von der Akut- über die Rehabilitationsbehandlung bis zur ambulanten Heilmittelversorgung

A Cross-Sectorial Analysis of Physio and Occupational Therapy Pathways after Stroke
D. Peschke
1   Graduiertenkolleg Multimorbidität im Alter, Charité Berlin
,
M. Kohler
2   Institut für Medizinische Soziologie an der Charité Berlin
,
L. Schenk
2   Institut für Medizinische Soziologie an der Charité Berlin
,
A. Kuhlmey
2   Institut für Medizinische Soziologie an der Charité Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie:

In dieser Arbeit wird die physio- und ergotherapeutische Versorgung sektorenübergreifend untersucht, von der Akut- über die Rehabilitationsbehandlung bis zur ambulanten Heilmittelversorgung.

Methodik:

Die Studie umfasst alle kontinuierlich versicherten Mitglieder der Deutschen BKK, die 2007 wegen eines Schlaganfalls akutstationär behandelt wurden, den initialen Krankenhausaufenthalt überlebt haben und motorische Defizite am Ende der Akutbehandlung aufwiesen (n=1 929).

Ergebnisse:

Für 60,4% der Schlaganfallbetroffenen endet die therapeutische Versorgung nach der Akutbehandlung. Die Chance, dort frührehabilitativ versorgt zu werden, sinkt mit jedem Lebensjahr um 1%. Eine Versorgung, die mit einer Frührehabilitation beginnt und weiterführende Therapien im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen oder als Heilmitteltherapien beinhaltet, also weitgehend aktuellen Versorgungsempfehlungen entspricht, erhalten 18,8% der Betroffenen. Stationäre Pflege vor dem Schlaganfall tritt als hemmender Faktor für diesen positiv zu bewertenden Versorgungsverlauf auf. 20,7% der Betroffenen erhalten keine frührehabilitativen Maßnahmen, dann aber weiterführende Re­habilitationsmaßnahmen und/oder Heilmitteltherapien.

Schlussfolgerungen:

Wir empfehlen, das Merkmal „Stationäre Pflege vor dem Schlaganfall“ als „Yellow Flag“ zu berücksichtigen.

Abstract

Purpose:

This article examines the provision of physiotherapy and occupational therapy for stroke patients from a cross-sectorial perspective, from acute to rehabilitative care to outpatient services.

Methods:

The sample comprises all clients of the Deutsche BKK, a large German health insurance company, who received acute care for stroke in 2007, who survived the initial hospital stay, and who had a secondary diagnosis of motor deficits (n=1 929).

Results:

For 60.4% of these stroke patients, no further treatment was provided after acute care. The odds of receiving early rehabilitation treatment while in hospital stay decreased by 1% with each year of life. Only 18.8% of patients received a form of treatment that was largely in line with current recommendations for stroke care, beginning with early rehabilitation and including further treatment in the context of rehabilitation measures or outpatient care. Patients who were in long-term nursing care before stroke were at increased risk of not being placed on this treatment pathway, which has been positively evaluated. 20.7% of patients did not receive any early rehabilitation treatment, but received further rehabilitation treatment and/or outpatient services after hospital discharge.

Conclusions:

We recommend that receipt of long-term nursing care should routinely be regarded as a risk factor for underprovision of treatment after stroke (yellow flag).