Gesundheitswesen 2014; 76(11): e74-e78
DOI: 10.1055/s-0034-1390406
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Integrative und personenzentrierte Gesundheitsversorgung aus der Perspektive des Gesundheitssystems

Integrative and Person-centred Health Care from a Health System Perspective
M. Geraedts
1   Institut für Gesundheitssystemforschung, Universität Witten/Herdecke
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. Oktober 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Viele Gesundheitssysteme stehen vor der Herausforderung, zum einen den Versorgungsbedarf immer älter werdender, multimorbider und chronisch kranker Bürger decken und zum anderen die Leistungen stärker den Präferenzen der Bevölkerung anpassen zu müssen. Ob die dazu notwendige interdisziplinäre und interprofessionelle Integration personenzentrierter Gesundheitsleistungen bereits im deutschen Gesundheitssystem verfolgt wird und welche Chancen in einer solchen ‚integrativen und personenzentrierten Gesundheitsversorgung‘ aus der Systemperspektive liegen, wird im Beitrag analysiert.

Methode: Selektive Literaturanalyse.

Ergebnisse: Anders als die Weltgesundheitsorganisation oder das US-amerikanische Institute of Medicine benennt das Fünfte Sozialgesetzbuch das Ziel der Personenzentrierung der Gesundheitsversorgung nicht. Dagegen wird die Einführung integrativer Versorgungskonzepte explizit ermöglicht. Jedoch schließen solche Versorgungsformen bisher nur rund 10% der Bürger ein. Offensichtliche Chancen einer integrativen und personenzentrierten Gesundheitsversorgung bestehen z. B. bei der Vermeidung von Doppeluntersuchungen, der Beseitigung vielfach berichteter Kommunikations- und Informationsmängel sowie bei der auf Widerstand stoßenden, stärker interprofessionellen Gesundheitsversorgung.

Schlussfolgerung: Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine Umgestaltung des deutschen Gesundheitssystems in Richtung auf eine stärkere Integrativität und Personenzentrierung sind zum Teil vorhanden. Was fehlt, ist eine über einzelne Leuchttürme hinausgehende, breitflächige, evaluativ begleitete Implementierung einer solchen für das System vorteilhaften und von Bürgern präferierten Gesundheitsversorgung.

Abstract

Objective: Many health-care systems are confronted on the one hand side with the challenge to meet care demands of a continuously aging population that suffers from multiple and chronic diseases and, on the other hand side, to adapt health-care services to the preferences of the population. We analyse whether the German health-care system already pursues the objective to deliver integrated, person-centred, interdisciplinary and interprofessional health-care services and which prospects ‘integrated and person-centred health care’ offers.

Method: We performed a selective literature analysis.

Results: Different from the World Health Organisation or the Institute of Medicine, the German Social Code Book V does not pursue the objective of delivering person-centred health care. However, the introduction of integrated health-care services is explicitly enabled. Yet until now, only 10% of the population are encompassed by such health-care delivery concepts. Clear chances for integrated and person-centred health care exist, e. g., in reducing repeat diagnostic procedures, overcoming failures in communication and information exchange, and encouraging interprofessional health care delivery that up to now often encounter resistance of physicians.

Conclusion: Legal provisions to reform the German health-care system in the direction of more integrative and person-centred health-care services are already partly in place. What is lacking is a broad implementation and evaluation of such a concept of health-care delivery that is advantageous for the system and preferred by the population.