Gesundheitswesen 2017; 79(10): 823-834
DOI: 10.1055/s-0042-100731
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mindestmengen und Krankenhaussterblichkeit – Beobachtungsstudie mit deutschlandweiten Krankenhausabrechnungsdaten von 2006 bis 2013

Minimum Caseload Requirements and In-hospital Mortality: Observational Study using Nationwide Hospital Discharge Data from 2006 to 2013U. Nimptsch1, D. Peschke2, T. Mansky1
  • 1Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, TU Berlin, Berlin
  • 2Institut für Public Health und Pflegeforschung – IPP, Universität Bremen, Bremen
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 April 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Mit dem Ziel der Verbesserung der Versorgung wurden für die Durchführung planbarer Eingriffe und Behandlungen in deutschen Krankenhäusern Mindestmengen festgelegt. Diese Arbeit untersucht retrospektiv ob die Einhaltung der Mindestmengenvorgabe mit den Behandlungsergebnissen in Zusammenhang steht. Analysiert wurden Unterschiede in der Krankenhaussterblichkeit für komplexe Ösophagus- und Pankreaseingriffe, Leber- und Nierentransplantationen, Stammzellentransplantationen sowie Knie-Totalendoprothesen.

Methode: In den Mikrodaten der deutschlandweiten Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) wurden alle Behandlungsfälle identifiziert, die der Mindestmengenregelung unterliegen und die jährliche Fallzahl des jeweiligen Leistungsbereiches pro Krankenhaus berechnet. Jahresweise wurde bestimmt, ob die Mindestmengenvorgabe erreicht wurde. Auf dieser Grundlage wurden die Behandlungsfälle 2 Untersuchungsgruppen zugeordnet: Fälle in Krankenhäusern mit Fallzahl gleich oder größer der Mindestmenge (≥ MM) und Fälle in Krankenhäusern mit Fallzahl unter der Mindestmenge (< MM). Anhand logistischer Regressionsverfahren wurden adjustierte Sterblichkeiten berechnet.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 28 931 Eingriffe am Ösophagus, 78 879 Eingriffe am Pankreas, 7 984 Lebertransplantationen, 21 773 Nierentransplantationen, 51 064 Stammzellentransplantationen und 1 093 296 Knie-Totalendprothesenimplantationen untersucht. Die adjustierte Sterblichkeit in Krankenhäusern mit Fallzahl≥MM war signifikant geringer als in Krankenhäusern mit Fallzahl<MM bei Eingriffen am Ösophagus (9,2% [95% KI 8,8–9,6] vs. 12,1% [11,4–12,9]), Eingriffen am Pankreas (8,6% [8,3–8,8] vs. 11,8% [11,2–12,5]), Nierentransplantationen (1,7% [1,4–1,8] vs. 3,3% [2,1–5,0]) und Knie-Totalendoprothesen (0,13% [0,12–0,14] vs. 0,18% [0,14–0,23]). Bei Lebertransplantationen zeigte die adjustierte Sterblichkeit keinen signifikanten Unterschied (15,5% [14,7–16,5] vs. 15,9% [12,9–19,3]). Bei Stammzellentransplantationen war die Sterblichkeit in Krankenhäusern mit Fallzahl≥MM signifikant höher als in Krankenhäusern mit Fallzahl<MM (6,0% [5,7–6,2] vs. 4,0% [3,2–4,9]).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen für 4 der 6 untersuchten Leistungsbereiche ein signifikant geringeres Sterberisiko bei Behandlung in einem Krankenhaus, das die Mindestmengenvorgabe erreicht. Daraus lässt sich schließen, dass eine stringente Umsetzung der Mindestmengenregelung die Versorgungsqualität bei diesen Eingriffen verbessern könnte.

Abstract

Background: In order to improve hospital care, minimum caseload requirements for certain elective hospital treatments have been defined by law in Germany. This study analyses retrospectively if adherence to this regulation is associated with the outcome of hospital treatment. Differences in in-hospital mortality were analyzed for complex esophageal and pancreatic surgery, liver and kidney transplantation, stem cell transplantation and total knee replacement.

Methods: Within individual inpatient data of the nationwide German hospital discharge data (DRG statistics) all inpatient episodes subject to the minimum volume requirements were identified and annual caseloads per hospital were calculated. Inpatient episodes were assigned to 2 groups: Patients treated in hospitals with a caseload equal to or greater than the minimum caseload (≥ MC) and patients treated in hospitals with a caseload below the minimum caseload (< MC). Logistic regression was used to calculate adjusted in-hospital mortality.

Results: In total, 28 931 esophageal surgeries, 78 879 pancreatic surgeries, 7 984 liver transplantations, 21 773 kidney transplantations, 51 064 stem cell transplantations and 1 093 296 total knee replacements were analyzed. Adjusted in-hospital mortality in hospitals with a caseload≥MC was significantly lower than in hospitals with a caseload<MC for esophageal surgery (9.2% [95% KI 8.8–9,6] vs. 12.1% [11.4–12.9]), pancreatic surgery (8.6% [8.3–8.8] vs. 11.8% [11.2–12.5]), kidney transplantation (1.7% [1.4–1.8] vs. 3.3% [2.1–5.0]) and total knee replacement (0.13% [0.12–0.14] vs. 0.18% [0.14–0.23]). For liver transplantation, no significant difference in adjusted mortality was found (15.5% [14.7–16.5] vs. 15.9% [12.9–19.3]). For stem cell transplantation mortality in hospitals with a caseload≥MC was significantly higher than in hospital with a caseload<MC (6.0% [5.7–6.2] vs. 4.0% [3.2–4.9]).

Conclusion: For 4 of the 6 studied treatments, a significantly lower risk of in-hospital death was observed in hospitals that adhere to the minimum caseload requirement. This implies that, for those treatments, full implementation of the minimum caseload regulation could improve the quality of hospital care in Germany.