Gesundheitswesen 2017; 79(10): 855-862
DOI: 10.1055/s-0042-106897
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostik und ambulante Eradikationstherapie von Trägern mit MRSA in der vertragsärztlichen Versorgung – Eine Analyse der Erstattungssituation im Kontext aktueller Vergütungsveränderungen

Diagnostics and Eradication Therapy for MRSA Carriers in the Outpatient Sector: an Analysis of the Reimbursement Situation in the Light of Current Reimbursement ChangesM. Schwendler1, C. S. Hübner1, S. Fleßa1
  • 1Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement, Universität Greifswald, Greifswald
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 June 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) tritt in Deutschland sektorenübergreifend auf. Der deutsche Gesetzgeber hat die Vergütung für ärztliche Leistungen bei Trägern von MRSA im niedergelassenen Bereich erstmalig zum 01.04.2012 geregelt und nach einem 2-jährigen Erprobungszeitraum in die Regelversorgung aufgenommen. Die vorliegende retrospektive Arbeit soll einerseits einen Überblick über die MRSA-bezogene Leistungs- und Erstattungssituation geben und andererseits die MRSA-Patienten und deren Behandlung im ambulanten Sektor beschreiben. Mit dieser Zielrichtung wurden Sekundärdaten – standardmäßig erfasste Leistungsabrechnungsdaten – der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Mecklenburg-Vorpommern analysiert und ausgewertet. Die Analyse bezieht sich auf den Zeitraum 01.04.2012 bis 31.03.2014. Die Ergebnisse zeigen, dass bundesweit MRSA-Leistungen in Höhe von 3 235 870,18 € vergütet werden und die Diagnostikkosten die Behandlungskosten übersteigen. In Deutschland rechnen 5 627 Ärzte Leistungen im Zusammenhang mit MRSA ab. Davon sind 51,56% Allgemeinmediziner und 21,25% hausärztlich tätige Internisten. In der KV Mecklenburg-Vorpommern sind die Patienten älter (Altersmittelwert 69,13 Jahre), die Leistungen kosten im Durchschnitt 27,76 € und 76,85% der Patienten werden innerhalb eines Quartals behandelt. Insgesamt ist festzustellen, dass sich die Identifikation von MRSA-Trägern und deren ambulante Sanierung regional unterschiedlich darstellen. Um weitere Grundlagen für eine effizientere Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen zu schaffen ist es notwendig, die ambulante MRSA-Eradikation nicht nur medizinisch detaillierter zu analysieren, sondern auch die Nahtstellen des sektorenübergreifenden Patientenstroms und die Ökonomie zu betrachten.

Abstract

Infection with methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) occurs in both the inpatient and outpatient sector. The reimbursement for diagnostic services and eradication therapy in the outpatient sector was regulated for the first time on 01.04.2012 and after a 2-year test period, has been adopted into the standard range of care services. The aim of this retrospective study was to give an overview of the current situation in services and reimbursement in Germany and describe MRSA patients and their treatment in the outpatient sector. Secondary data, namely reimbursement data of the National Association of Statutory Health Insurance Physicians (KBV) und the Physicians’ Association (KV) Mecklenburg-West Pomerania for the period 01/04/2012–31/03/2014 were analyzed. Results show that on the federal level, MRSA services amounting to € 3,235,870.18 have been reimbursed and that diagnostic costs exceed treatment costs. In Germany, 5,627 doctors invoiced services related to MRSA; 51,56% of these were general practitioners and 21,25% specialists in internal medicine working in general practice. In the KV Mecklenburg-Western Pomerania, patients were elderly (average age 69,13), cost for services were on average 27,76 €, and 76,85% of the patients were treated within one quarter. On the whole, there were regional differences in the identification and eradication of MRSA in the outpatient setting. In order to provide an extended base for a more efficient resource allocation in the health care sector, in addition to analysis of MRSA eradication from the medical point of view, attention needs to be paid to patient flow between the out- and inpatient sectors, as well as economic aspects.