Aktuel Ernahrungsmed 2016; 41(05): 359-361
DOI: 10.1055/s-0042-116658
Kommentar
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kommentar zu Burghardt, …, Weimann et al. AEM: Mangelernährung im G-DRG-System: Anspruch und Wirklichkeit

J. Ockenga
Klinikum Bremen-Mitte, Medizinische Klinik II
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. November 2016 (online)

In der Aktuellen Ernährungsmedizin bisher publizierte Daten zur Abbildung der Mangelernährung im Deutschen DRG-System zeigen eine sehr heterogene Kodierprävalenz von 3,2 %, 26 % oder 31 % [1] [2] [3].

In einer weiteren in diesem Heft der Aktuellen Ernährungsmedizin vorgestellten Arbeit von Burkhardt J et al. werden die Ergebnisse eines flächendeckend implementierten Screenings auf die Prävalenz für das Vorliegen eines Risiko einer Mangelernährung in einem großem Versorgungskrankenhaus präsentiert. Die im Routinebetrieb erhobenen Screeningergebnisse von mehr als 18 000 Patienten in einem Zeitverlauf über 6 Monate und der Effekt auf die Kodierung und damit der Erlössituation werden dargestellt.