Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/s-0043-112743
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verletzungen auf dem Schulhof – Eine Analyse individueller und kontextueller Faktoren

Injuries in the Schoolyard: An Analysis of Individual and Contextual FactorsSven Stadtmüller1, Andreas Klocke1, Andrea Giersiefen1, Robert Lipp1
  • 1Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW), Frankfurt University of Applied Sciences, Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 August 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen zählen zu den dringendsten Public Health Problemen in Deutschland. Neben Unfällen im Haushalt und in der Freizeit ist insbesondere der Lebensbereich Schule von großer Bedeutung. Hinsichtlich der Einflussfaktoren auf Schulverletzungen bestehen jedoch erhebliche Forschungslücken. Hier setzt der Beitrag an und analysiert individuelle und kontextuelle Faktoren, die auf das Verletzungsgeschehen in der Schule Einfluss nehmen. Dabei werden speziell Verletzungen untersucht, die sich auf dem Schulhof ereignen.

Methodik Die Datengrundlage bildet die zweite Erhebungswelle der Panelstudie „Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter“ (GUS). Im Anschluss an eine Zufallsauswahl von allgemeinbildenden weiterführenden Schulen in 11 Bundesländern wurden 10089 Schüler/innen im Alter von 11–13 Jahren aus 138 Schulen im Klassenverbund mittels eines standardisierten elektronischen Fragebogens befragt. Neben dem Unfall- und Verletzungsgeschehen deckt der Fragebogen eine Bandbreite anderer Themen, wie z. B. das Gesundheit- und Freizeitverhalten, ab und erhebt zugleich auch Informationen über die Schule. Die Einflussfaktoren auf Schulhofverletzungen werden anhand von multivariaten logistischen Mehrebenmodellen analysiert.

Ergebnisse In der zweiten Erhebungswelle berichteten 5,8% der befragten Schüler/innen, sich in den letzten 12 Monaten mind. eine behandlungsbedürftige Verletzung auf dem Schulhof zugezogen zu haben. Zusammenhänge mit dem Verletzungsgeschehen auf dem Schulhof zeigen sich für individuelle Faktoren, wie für das Geschlecht (weiblich, OR=0,53), Mobbingerfahrungen (OR=1,68), Schlafstörungen (OR=1,07) und für die individuelle sportliche Aktivität (OR=1,03). Obgleich die Varianz primär auf Individualmerkmale zurückgeht, spielen auch einzelne Kontextmerkmale eine Rolle: An Schulen, deren Zustand von den dort beschulten Schüler/innen besser eingeschätzt wird, ist auch das Verletzungsrisiko geringer (OR=0,60).

Schlussfolgerung Präventionsmaßnahmen lassen sich aufgrund dieser Ergebnisse gezielt sowohl auf Individual- als auch Kontextebene ausrichten: Zum einen sollte die Prävention von Mobbing vor diesem Hintergrund fokussiert, aber auch der Zustand der Schulen weiterhin in den Blick genommen werden.

Abstract

Aims of the Study Injuries of children and adolescents rank among the most immediate problems in public health in Germany. Alongside accidents in the household and during leisure time, the school is of great importance. However, there are significant gaps in knowledge about the causes of school injuries. This is the starting point of this article, which analyses individual and contextual factors that influence the occurrence of injuries in schools and deals explicitly with injuries happening in the schoolyard.

Method The data foundation is the second wave of the panel study „Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter“ (Health Behavior and Occurrence of Accidents at School Age) (GUS). Following a random sampling of secondary general education schools in 11 German states, 10089 pupils aged 11–13 years from 138 schools were surveyed within their respective classes via a standardized electronic questionnaire. Alongside accidents and injuries, the questionnaire covers a wide range of topics including health and recreational behavior and also surveys information about the schools. The factors influencing schoolyard accidents are analyzed using multivariate, logistic multilevel-models.

Results In the second wave, 5.8% of the pupils reported at least one injury happening in the schoolyard in the last 12 months that had to be treated by a doctor. Correlations with these schoolyard accidents were found for individual factors such as gender (female, OR=0.53), experiences of bullying (OR=1.68), sleeping problems (OR=1.07) and individual athletic activity (OR=1.03). Although the variance is primarily tied to the individual level, certain contextual variables also proved influential: Schools, in which the overall condition is rated better by the pupils, also have a lower overall risk of injuries (OR=0.60).

Conclusions According to these results, preventive measures may target the individual as well as the contextual level: prevention of bullying should be a focus in the light of these findings, but at the same time, also the condition of the schools should be taken into consideration.