Klin Monatsbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/s-0043-125080
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Korrelation der quantitativen Metamorphopsiemessung und der zentralen Netzhautdicke bei diabetischem Makulaödem und altersassoziierter exsudativer Makuladegeneration

Correlation of Quantitative Metamorphopsia Measurement and Central Retinal Thickness in Diabetic Macular Edema and Age-Related Exsudative Macular Degeneration
Daniela Claessens
Gemeinschaftspraxis Augenheilkunde Lindenthal, Köln
,
Alexander K. Schuster
Augenklinik, Universitätsmedizin Mainz
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 11. Juni 2017

akzeptiert 04. Dezember 2017

Publikationsdatum:
28.Februar 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Zur Erfassung von Metamorphopsien steht im klinischen Alltag der Amsler-Test zur Verfügung. Dieser erfasst qualitativ Metamorphopsien, zur Quantifizierung von Metamorphopsien und als Verlaufskontrolle wurde der computerbasierte Test „AMD – A Metamorphopsia Detector®“ entwickelt. Das Ziel dieser Studie ist zu untersuchen, ob eine Korrelation zwischen zentraler Netzhautdicke (CRT, gemessen mittels Spectral Domain OCT) und quantifizierter Metamorphopsiemessung bei Patienten mit exsudativer altersassoziierter Makuladegeneration (AMD) und diabetischem Makulaödem (DMÖ) besteht.

Material und Methoden 66 Augen von 66 Patienten (DMÖ: 19 [11 Männer, 8 Frauen; Alter 42 – 76 Jahre]; AMD: 47 [13 Männer, 34 Frauen; Alter 56 – 93 Jahre]) wurden in dieser explorativen Pilotstudie untersucht und in Hinblick auf das Vorliegen eines Makulaödems (zentrale 500-µm-Zone, Cirrus HD-OCT) klassifiziert. Bestkorrigierter monokularer Fernvisus (BCVA), Amsler-Test, Metamorphopsiemessung (AMD – A Metamorphopsia Detector) mit Angabe des Metamorphopsie-Index (MI), binokulare Ophthalmoskopie, SD-OCT mit Messung der zentralen Netzhautdicke (CRT) und ggf. Fluoreszenzangiografie wurden durchgeführt. Die Korrelation von CRT und MI wurde mittels Spearman-Korrelation geprüft.

Ergebnisse BCVA bei DMÖ bzw. AMD betrug (logMAR) 0,27 (SD 0,3) bzw. 0,29 (SD 0,2). Bei Augen mit DMÖ zeigte sich eine Korrelation von MI und CRT mit rho = 0,88 (p < 0,001) und bei Augen mit AMD betrug rho = 0,56 (p < 0,001).

Schlussfolgerung Die Korrelation von CRT und MI war bei DMÖ hoch und bei AMD moderat. Künftige Studien sollen untersuchen, ob sich die Metamorphopsiemessung zur Detektion einer Konversion in eine exsudative AMD eignet und ob dies eine Messung zur Verlaufskontrolle, ggf. als Selbsttest ermöglicht.

Abstract

Background Amsler Test is the standard used to detect metamorphopsia. To develop a tool to quantitatively measure and monitor metamorphopsia, the computer-based test “AMD – A Metamorphopsia Detector®” was developed. This study was performed to examine the correlation of metamorphopsia index (MI) and central retinal thickness (CRT) in exsudative age-related macular degeneration (AMD) and diabetic macular edema (DME).

Material and Methods Sixty-six eyes of 66 patients, DME: 19 (11 males, 8 females; age 42 – 76); AMD: 47 (13 male, 34 female; age 56 – 93) were included in this convenient sample study and classified as having or not having macular edema (central 500 µm, Cirrus HD-OCT). Best corrected monocular distance visual acuity (BCVA), Amsler Test, Metamorphopsia Index of AMD – A Metamorphopsia Detector, binocular ophthalmoscopy, central retinal thickness (SD-OCT) and fluorescein angiography, if necessary, were performed. Correlation of central retinal thickness and metamorphopsia index was evaluated by Spearman correlation.

Results Mean BCVA (logMAR) was 0.27 (SD 0.3) in DME and 0.29 (SD 0.2) in AMD. Spearmanʼs rho as a measure for correlation between CRT and MI was 0.88 (p < 0.001) in DME and 0.56 (p < 0.001) in AMD.

Conclusions Correlation of CRT und MI was high in DME and moderate in AMD. Future studies will examine if metamorphopsia measurement is a feasible tool for detection of conversion into neovascular AMD and for (self-)monitoring.