Gesundheitswesen 2014; 76(03): 147-150
DOI: 10.1055/s-0033-1347218
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Burnout, Arbeitsstörungen, interpersonelle und psychosomatische Probleme – Abschlussspezifischer Vergleich von Studenten einer deutschen Hochschule

Burnout, Work Disruptions, Interpersonal and Psychosmoatic Problems – Degree-Specific Comparison of Students at a German University
A. Gumz
1   Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
E. Brähler
2   Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Leipzig
,
V. K. Heilmann
2   Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig, Leipzig
,
R. Erices
3   Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Erlangen
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Juni 2013 (online)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der breiten öffentlichen Debatte zur Belastung von Studierenden wurden Burnouterleben, Prokrastination, Prüfungsangst, andere Arbeitsstörungen, interpersonelle Probleme, psychische Beschwerden von 358 Studierenden Leipziger Hochschulen abschlussgruppenspezifisch untersucht. Unterschiede gab es kaum bei den Beschwerden im Studienkontext, jedoch bei den interpersonellen Problemen und psychischen Symptomen. Besonders auffällig waren Diplom-, vergleichsweise unauffällig Staatsexamen-Anwärter. Angesichts der Präsenz des Themas sind Kenntnisse des populationsspezifischen Belastungsspektrums nützlich, um präventive und therapeutische Angebote an tatsächlichen Belastungen auszurichten.

Abstract

In the context of the public debate on psychological strain among students, the prevalence of burnout, procrastination, test anxiety, other work disruptions, interpersonal problems and psychic symptoms were analyzed depending on academic degree. The data of 358 college students (of Leipzig University) were examined. The academic degree had only a marginal effect on burnout- and work disruptions-related variables. In terms of interpersonal problems and psychic symptoms, differences between students were identified, depending on the academic degree. Diploma students reported many complaints, whereas undergraduates aspiring for a State Examination, were comparatively less affected. Knowledge of the population-specific psychological load is useful in order to develop preventive and therapeutic measures.