Gesundheitswesen 2014; 76(03): 172-180
DOI: 10.1055/s-0034-1367038
Stellungnahme
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bedeutung der personbezogenen Faktoren der ICF für die Nutzung in der praktischen Sozialmedizin und Rehabilitation

Relevance of Personal Contextual Factors of the ICF for Use in Practical Social Medicine and Rehabilitation
S. Grotkamp
1   Leiterin des FB II und der AG „ICF“ der DGSMP, Leiterin der Sozialmedizinischen Expertengruppe „Leistungsbeurteilung/Teilhabe“ der MDK Gemeinschaft, MDK Niedersachsen, Hannover
,
W. Cibis
2   Stellvertretender Leiter der AG „ICF“ der DGSMP, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR), Frankfurt
,
A. Bahemann
3   Bundesagentur für Arbeit, Leiter des Ärztlichen Dienstes, Nürnberg
,
A. Baldus
4   Geschäftsführerin, Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e.V., Hürth – Efferen
,
J. Behrens
5   Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Medizinischen Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
,
I. D. Nyffeler
6   Koordination Medizin, Luzerner Kantonsspital, Luzern-CH
,
W. Echterhoff
7   Fachbereich G, Psychologie, Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal
,
V. Fialka-Moser
8   Vorstand der Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Medizinische Universität Wien, Wien, Austria
,
W. Fries
9   Fries&Freivogel Neurokompetenz GbR, München
,
H. Fuchs
10   QUALITY-Klinikentwicklungs-, -betriebs- und -beratungs- GmbH, Düsseldorf
,
H. P. Gmünder
11   Direktor SPZ, Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, Nottwil-CH
,
C. Gutenbrunner
12   Chefarzt der Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Hannover
,
K. Keller
13   Leiter Bereich Rehabilitation, Rehabilitationsklinik Herzogsägmühle, Peiting-Herzogsägmühle
,
E. Nüchtern
14   Leiterin Fachbereich Allgemeine Sozialmedizin, MDK Baden-Württemberg, Lahr/Schwarzwald
,
D. Pöthig
15   Vorsitzende des Vorstandes, Fachkoordination GerontoNetz VGTL, Fachkoordination FRAUNHOFER Innovationsforen „Demografie+Gesundheitsressourcen“ Europäische Vereinigung für Vitalität und Aktives Altern (eVAA) e.V. im GerontoLab Europe, Leipzig
,
S. Queri
16   Studiendekanin Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege; Hochschule für Angewandte Wissenschaften Ravensburg-Weingarten, Weingarten
,
H. P. Rentsch
17   Chefarzt Rehabilitation, Luzerner Kantonsspital, Luzern-CH
,
M. Rink
18   Mitglied im Vorstand, BAG SELBSTHILFE e.V., Düsseldorf und DVfR, 2. stellv. Vorsitzende, Heidelberg
,
H.-M. Schian
19   Geschäftsführer, Gesundheitsberatung GbR, Wilnsdorf
,
M. Schian
20   Projektleiter bei der BAR, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR), Frankfurt
,
K. Schmitt
21   Leiter Unternehmensentwicklung Rehaqualitätsmanagement, Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, Nottwil-CH
,
M. Schwarze
22   Leiterin Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung an der Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Hannover
,
P. Ulrich
23   Richter am LSG, Landessozialgericht Sachsen-Anhalt, Halle
,
G. von Mittelstaedt
24   Präsident der DGSMP, Hannover
,
W. Seger
25   Vorsitzender des Sachverständigenrates der Ärzteschaft der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR), Ärztlicher Leiter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Niedersachsen, Hannover
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
24. Februar 2014 (online)

Zusammenfassung

Personbezogene Kontextfaktoren spielen eine wichtige Rolle in der Konzeption der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). Die Weltgesundheitsorganisation hat die personbezogenen Faktoren der ICF noch nicht für die weltweite Nutzung klassifiziert, obwohl auch diese Faktoren eine positive wie negative Wirkung auf die Funktionsfähigkeit eines Menschen haben können. Die Arbeitsgruppe ICF des Fachbereichs „Praktische Sozialmedizin und Rehabilitation“ der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) hat 2010 einen Entwurf für eine Klassifizierung personbezogener Faktoren vorgelegt, der 72 Kategorien in 6 Kapiteln ordnet. In Ergänzung dazu verfolgt das vorliegende Positionspapier das Ziel, die Diskussion über die vierte Komponente der ICF anzuregen, zu einem breiten und gemeinsamen Verständnis des Wesens der personbezogenen Faktoren beizutragen und den Dialog hierzu mit allen in Gesundheitsberufen tätigen Personen sowie Menschen mit oder ohne Gesundheitsproblem zu vertiefen, um eine umfassende Sicht auf den Gesundheitszustand zu fördern.

Abstract

Personal contextual factors play an essential part in the model of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). The WHO has not yet classified personal factors for global use although they impact on the func­tioning of persons positively or negatively. In 2010, the ICF working group of the German Society of Social Medicine and Prevention (DGSMP) presented a proposal for the classification of personal factors into 72 categories previously arranged in 6 chapters. Now a positioning paper has been added in order to stimulate a discussion about the fourth component of the ICF, to contribute towards a broader and common understanding about the nature of personal factors and to incite a dialogue among all those involved in health care as well as those people with or with­out health problems in order to gain a comprehensive perspective about a person’s condition.