Gesundheitswesen 2017; 79(10): 877-882
DOI: 10.1055/s-0042-103744
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rule of Rescue vs. Rettung statistischer Leben

The Rule of Rescue – Irrational and Discriminating?W. Lübbe1
  • 1Institut für Philosophie, Universität Regensburg, Regensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 May 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Stand der Debatte: Das Stichwort „Rule of Rescue“ bezeichnet die Praxis, dass zur Rettung akut bedrohter Menschenleben hohe Kosten nicht gescheut werden – auch ungeachtet dessen, dass bei alternativem Einsatz der Mittel sehr viel mehr Leben gerettet werden könnten. Priorisierungstheoretiker haben sich diese Praxis schwer erklären können und sie vielfach kritisch kommentiert. Bei der Einführung des Stichworts in die gesundheitspolitische Diskussion stand im Blick auf die fehlende Opportunitätskostenorientierung der Vorwurf der Irrationalität im Vordergrund. Jüngere Beiträge tragen der inzwischen verbreiteten Gegnerschaft gegen rein effizienzorientierte Priorisierungsansätze Rechnung und stellen ein Gerechtigkeitsargument in den Vordergrund: Die Regel diskriminiere statistische Leben.

Absicht: Der vorliegende Beitrag bietet eine kritische Analyse beider Vorwürfe.

Ergebnis: Es werden folgende Thesen vertreten: 1. Der Diskriminierungsvorwurf ist unbegründet; 2. die Praxis ist, auf den gesundheitlichen Nutzen bezogen, ineffizient, aber sie ist nicht irrational; 3. die Vorwürfe beruhen auf Mängeln in der handlungstheoretischen Begrifflichkeit der am Diskurs beteiligten Autoren.

Abstract

State of the debate: The „Rule of Rescue“ refers to the practice that, in order to save people from immediate peril, societies incur high costs largely irrespective of the fact that many more lives could be saved under alternative uses of the resources. The practice has been found difficult to explain, let alone justify, and has often been criticized. In the early literature in the context of the Oregon rationing experiment, the irrationality objection dominated in view of the obvious lack to consider opportunity costs. More recent contributions, taking account of the declining support for purely efficiency-oriented prioritization approaches, advance an equity objection: The practice discriminates against statistical lives.

Intent of the present contribution: This article provides a critical assessment of both objections.

Results: The following contentions result from the analysis: 1. The equity objection is unfounded; 2. Following the rule of rescue is (in a certain sense) inefficient, but it is not irrational; 3. The criticized judgments result from deep-seated shortcomings in the action-theoretical concepts used (or rather, omitted) in the literature. These shortcomings are inherent in the consequentialist framework dominating the debate and deserve more attention.